Referendariat Gehalt: Wie viel verdient man als Referendar?

Den Vorbereitungsdienst bzw. das Referendariat absolviert man in fast allen Bundesländern als Beamter auf Widerruf. Das heißt, man hat Anspruch auf Besoldung nach Beamtenrecht. Zum Gehalt während des Referendariats zählen der sogenannte Anwärtergrundbetrag, Familien- bzw. Kinderzuschläge und evtl. weitere Zulagen. Diese unterscheiden sich nicht nur leicht von Schulart zu Schulart, sondern auch innerhalb der Bundesländer. Grundschullehrkräfte werden etwa in vielen Bundesländern einer anderen Besoldungsgruppe (A12) zugeordnet als Gymnasiallehrer (A13).

Als Beamter auf Widerruf zahlt man im Unterschied zu einem normalen Arbeitnehmer keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung und gesetzliche Rentenkasse ein. Lediglich Lohn- und Kirchensteuer sind zu entrichten. Diese sind aufgrund der niedrigen Gehaltsklasse aber nicht sehr hoch.

Ferner muss man sich als Beamter nicht mehr gesetzlich krankenversichern, sondern ist beihilfeberechtigt. Die staatliche Beihilfe übernimmt in der Regel 50% der Krankheitskosten, eine private Krankenversicherung muss dann die anderen 50% abdecken. Die privaten Krankenversicherungen bieten für Referendare im Vorbereitungsdienst vergünstigte Tarife, sodass eine private Versicherung günstiger kommt als eine gesetzliche Krankenversicherung. Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung sind individuell teils recht unterschiedlich. Sie richten sich nämlich nach dem individuellen Risiko aufgrund von Vorerkrankungen, Alter und Geschlecht.

Wer möchte oder aufgrund von Vorerkrankungen keine andere Möglichkeit hat, kann sich während des Referendariats natürlich auch freiwillig gesetzlich versichern. Dies ist allerdings meist teurer, weil der Dienstherr in diesem Fall nur in wenigen Bundesländern den halben Beitrag zur Krankenkasse übernimmt.

Zu guter Letzt spielt auch die individuelle Steuerklasse eine wesentliche Rolle, was am Ende des Monats tatsächlich netto übrig bleibt. Hier kannst du deshalb deine individuellen Bezüge berechnen. Die nachfolgenden Zahlen können hingegen nur als grobe Richtwerte dienen.

Gehalt Referendariat

Besoldung Bayern (2021)

Anwärtergrundbetrag (brutto) nach Abzug von Lohnsteuer (Klasse I) und Kirchensteuer (netto)
Grundschule/Mittelschule (A12) 1 503,44 Euro c.a. 1425 Euro
Realschule (A13) 1 535,21 Euro c.a. 1449 Euro
Gymnasium (A13+Z) 1 570,08 Euro c.a. 1475 Euro

Ferner muss von dem netto-Betrag noch der Beitrag zur privaten Krankenversicherung abgezogen werden. Dieser ist individuell aufgrund der oben genannten Faktoren (Vorerkrankungen, Alter, Geschlecht) sehr unterschiedlich. Als sehr, sehr groben Richtwert kann man von c.a. 100 Euro ausgehen.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Bald geht es los mit dem Vorbereitungsdienst, aber du weißt nicht, was du dir im Vorfeld schon besorgen könntest, um dir den Start zu erleichtern? Dann findest du hier eine ausführliche Einkaufsliste fürs Referendariat.

 

Bewerte uns hier
[Total: 0 Average: 0]
Die mobile Version verlassen