Skip to main content

ab-ins-referendariat.de

Planung einer Unterrichtsstunde

UnterrichtsplanungDieser Artikel richtet sich vor allem an alle Neulinge im Lehrerberuf. Mit diesem Eintrag möchte ich euch nämlich ein Grundgerüst für die Planung einer Unterrichtsstunde an die Hand geben. Auch wenn man während des studienbegleitenden Praktikums das alles zumindest schon einmal gehört hat, so ist bis zum Referendariat vieles davon wieder vergessen.

Zunächst einmal lässt sich eine Unterrichtsstunde in verschiedene Phasen untergliedern. Im Idealfall beginnt sie mit einer Einstiegs- bzw. Präsentationsphase, d.h. der Lehrer versucht, mit einem „Aufhänger“ das Interesse der Schüler für das Thema der Stunde zu wecken. Als Aufhänger kann zum Beispiel ein Bild- oder Audioimpuls, ein kurzer Videoclip, eine provokante These, ein Zitat, und und und … dienen. Angenommen, ich möchte in einer Unterrichtsstunde das Gedicht „Der Panther“ von Rilke behandeln, könnte ich mit einem Bild einsteigen, dass Gitterstäbe zeigt und Assoziationen der Schüler dazu sammeln. Bei einem Gedicht bietet es sich manchmal auch an, dieses als Einstieg in die Stunde selbst vorzutragen.

Als nächstes folgt die Hinführungsphase. Manche würden diese auch noch als Teil der Einstiegsphase bezeichnen, weil es nun darum geht, anhand des Aufhängers zum Thema der Stunde hinzuleiten. Wählt man den Gedichtvortrag im obigen Beispiel als Einstieg, könnten die Schüler beispielsweise nach einem Titel für das Gedicht suchen.

Im Weiteren folgt die Erarbeitungsphase. Die Klasse erarbeitet beispielsweise Inhalt und Struktur des Gedichtes. Diese Phase lässt sich natürlich noch einmal in weitere Teilschritte untergliedern, innerhalb derer verschiedene Methoden zum Einsatz kommen (Einzelarbeit, Partnerarbeit, Gruppenarbeit, etc.)

Die nächste Phase stellt die Sicherungsphase dar. Erarbeitete Inhalte werden in einem Tafelbild bzw. Hefteintrag gesichert. In aller Regel lassen sich Erarbeitungs- und Sicherungsphase aber nicht strikt voneinander trennen, sondern verlaufen idealerweise parallel zueinander.

Im Anschluss an die Erarbeitung bzw. Sicherung folgt die Vertiefungsphase. In unserem Beispiel könnte der Lehrer beispielsweise den Schülern Informationen zur Biographie Rilkes präsentieren, woraufhin die Schüler versuchen, das Gedicht vor diesem Hintergrund zu interpretieren. Natürlich ist auch eine autorunabhängige Interpretation möglich.

Den Abschluss einer Stunde sollte eine Transferphase bilden. Diese kann unter Umständen auch in die Hausaufgabe verlegt werden. So könnten die Schüler in unserem Beispiel als Hausaufgabe versuchen, selbst ein Gedicht über ein anderes Tier zu schreiben.

Hier noch einmal eine Zusammenfassung des Schemas einer Unterrichtsskizze:

Unterrichtsschritte
Lerninhalte
Methode
Medien
1)    PräsentationsphaseL. trägt das Gedicht ohne Titel vor.LV
2)    HinführungsphaseS. überlegen sich einen Titel.UG
3)    Erarbeitungsphase        u. SicherungsphaseS. erarbeiten Inhalt und Struktur des Gedichts.GA, UGAB
4)    VertiefungsphaseL. präsentiert Informationen zur Biographie Rilkes und S. interpretieren Gedicht vor diesem Hintergrund.LV, PA
5)    TransferS. schreiben ein Gedicht über ein anderes Tier (als HA)EA
6)    Hausaufgabe

 

Natürlich stellt dieses Schema nur ein Grundgerüst dar, das gewiss nicht jede Stunde so eingehalten werden kann und verschiedenste Variationen erlaubt, aber für den Anfang ist es durchaus hilfreich, eine Stunde nach diesem Gerüst zu planen.

Dabei sollte aber nicht der Fehler gemacht werden, bei der Planung auch in der Reihenfolge der Phasen vorzugehen. Ausgangspunkt sollte immer das Ergebnis einer Stunde sein, das man erreichen möchte. Was sollen die Schüler von der Stunde mitnehmen? Was wird der zentrale Hefteintrag sein? Mit solchen Fragen sollte man seine Planung beginnen. Als nächstes überlegt man sich, wie man mit den Schülern gemeinsam zu diesem Ergebnis kommt. Wie lässt sich die Erarbeitungsphase sinnvoll gestalten? Wo können die Schüler selbst Inhalte erarbeiten, an welchen Stellen braucht es Führung durch die Lehrkraft? Erst dann ist es sinnvoll, sich Gedanken über einen möglichen Transfer sowie Einstieg zu machen.

Die Planung einer Stunde folgt also vielmehr diesem Schema:

  1. Sicherungsphase
  2. Erarbeitungsphase
  3. Vertiefungsphase
  4. Transfer
  5. Hausaufgabe
  6. Einstieg und Hinführung

 

Bewerte uns hier
[Total: 3 Average: 3.3]

Ähnliche Beiträge